Mini-München-Eltern-FAQ’s

Kann mein Kind einfach kommen oder muss ich es anmelden?
Ihr Kind kann kommen und gehen wann es möchte, Sie müssen es nicht anmelden. Beginn ist 10.00 Uhr. Montag und Dienstag ist erfahrungsgemäß der größte Andrang auf die Spielstadt.

Was kann/muss ich/mein Kind im Vorfeld machen?
Sie können Ihr Kind ab dem 24. Juli vorab ab auf der Mini-Münchner Online-Plattform www.mini-muenchen.online registrieren (nicht verpflichtend, beschleunigt aber das Anmeldeverfahren am Einwohnermeldeamt), die Anmeldung kann aber auch komplett vor Ort ausgeführt werden. In jedem Fall muss Ihr Kind eine von Ihnen unterschriebene Einverständniserklärung (Nutzung der Online-Plattform) mitbringen. Diese finden sie hier.
Sie haben zudem die Möglichkeit, Ihrem Kind auf diesem Formular die Erlaubnis für die nachfolgenden Aktivitäten zu erteilen:

  • Foto-/Filmerlaubnis
  • Erlaubnis, im Stadtteil zu Fuß alleine unterwegs zu sein (das bedeutet, Ihr Kind darf beispielsweise eine Bestellung in einem fußläufig zu erreichenden Betrieb abliefern)
  • Erlaubnis, mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der Stadt alleine unterwegs zu sein (das bedeutet, Ihr Kind darf beispielsweise als Stadtrat/ Stadträtin vom Bezirksamt Seidlvilla ins zentrale Rathaus am Marienplatz zu einer Sitzung fahren)
  • Erlaubnis, an betreuten Programmangeboten teilnehmen zu dürfen, die mobil und begleitet sind, Start und Ziel an einem Spielort (das umfasst beispielsweise einen gemeinsamen Betriebsausflug)

Wann und wo kann mein Kind ins Spiel starten?
Der Spielstart ist nach Stadtteilen sortiert an folgenden Orten möglich:
WEST: Pasinger Fabrik, Ebenböckhaus, Das Laimer
MITTE: Laden Marienplatz 1, Spielhaus Sophienstraße, Gasteig (PIXEL)
NORD: Seidlvilla, Mohr-Villa, Olympiapark, Stadtteilzentrum Milbertshofen, Riva Nord
OST: Mensa am Schulzentrum Quiddestraße, Ostpark
Die Mitspielbändchen werden täglich um 10.00 Uhr (ab 9.30), um 13.00 und um 15.00 Uhr verteilt. Wer kein Mitspielbändchen in der Tagesfarbe erhält, kann an dem Tag nicht mitspielen.

Unter welchen Umständen darf mein Kind nicht teilnehmen?
Fühlt Ihr Kind sich krank, kann es an der Spielstadt nicht teilnehmen. Treten während des Spielbetriebs Krankheitssymptome bei Ihrem Kind auf, wendet es sich bitte an die Mitarbeiter*innen im Betrieb vor Ort.

Ist es möglich einen Platz zu reservieren?
Eine Reservierung ist nicht möglich. Falls in der Früh kein Platz mehr frei sein sollte, gibt es weitere Bändchenausgaben um 13.00 Uhr und um 15.00 Uhr.
Während des Spiels hat Ihr Kind die Möglichkeit, sich an der Jobbörse für seinen Wunschjob für den nächsten Tag zu bewerben. Dies ist persönlich am Arbeitsamt und telefonisch unter der MM-Telefonzentrale 089-21 52 95 74   möglich. Ihr Kind erfährt noch vor Spielschluss, ob es bei der Verlosung geklappt hat.

Was mache ich, wenn an einem Ort bereits alle Plätze vergeben sind? Macht es Sinn an einen anderen Spielort in der Stadt zu fahren?
Auf unserer Homepage und unter der Mini-München-Hotline können Sie sich jederzeit erkundigen, ob einzelne Spielorte bereits voll sind und an welchen Orten aktuell noch Plätze frei sind. Sie erreichen uns während des Betriebs unter 0160/ 92 75 06 96.
Eine genaue Echtzeit-Angabe, wo wie viele Jobs frei sind, ist auch auf der Mini-Münchner Online-Plattform einsehbar.

Macht eine Mitwirkung ohne Handy Sinn?
Ein Handy ist für die Teilnahme am Spiel nicht erforderlich. Zwar lassen sich durch die neue Online-Plattform viele Spielfunktionen, wie beispielsweise Banküberweisungen, über das eigene Handy ausführen, spielentscheidend ist die Mitnahme eines Handys allerdings nicht. Jede Spielfunktion kann auch vor Ort in den Spielbetrieben ausgeführt werden.

Gibt es Brotzeit und Getränke vor Ort?
An nahezu allen Spielorten gibt es Wasserstellen, an denen Trinkflaschen aufgefüllt werden könnt. Brotzeit muss selbst mitgebracht werden.
Der Cateringdienst Rennsau beliefert viele Spielorte mit Brotzeittüten und verkauft diese gegen das Spielgeld MiMüs, da aber auch dieser Betrieb Teil des Spiels ist, ist nicht gewährleistet, dass jedes Kind versorgt wird.

Welche Corona-bedingten Regeln gelten vor Ort?
Durch die besondere Situation in diesem Jahr sind die Plätze stark beschränkt. Mittels Tagesbändchen wird kontrolliert, dass die Anzahl der täglichen Plätze nicht überschritten wird. Alle Mitspieler*innen müssen einen Mund-Nasen-Schutz dabeihaben. Getragen werden muss dieser in allen Innenräumen und in den Außenbereichen dort, wo der Mindestabstand zeitweise nicht eingehalten werden kann.
Die wichtigsten Hygieneregeln hängen an allen Spielorten in allen Bereichen in einfacher, gut verständlicher Sprache und mit Symbolen versehen aus. Die Mitarbeiter*innen weisen die Kinder regelmäßig auf die Einhaltung der Regeln hin und sorgen dafür, dass alle Besucher*innen die Hygienehinweise mit der gebotenen Sorgfalt umsetzen.


Was passiert, wenn ein Corona-Fall auftritt?
Mit der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt werden die Kontaktdaten Ihres Kindes im System gespeichert. Über das Online-System ist jederzeit ersichtlich, welches Kind sich zu welcher Zeit mit wem wo aufgehalten hat. Sollte ein Corona-Fall auftreten und Ihr Kind sich an dem betreffenden Ort aufgehalten oder in Kontakt mit der betreffenden Person gewesen sein, werden Sie umgehend informiert.
Die Daten Ihre Kindes werden für vier Wochen gespeichert und anschließend gelöscht.

Dürfen Eltern dieses Jahr in die Spielstadt?
Da die Plätze in diesem Jahr sehr begrenzt sind, muss das aus den Vorjahren bekannte Elternvisum in diesem Jahr ausgesetzt werden und es besteht leider keine Möglichkeit, Ihr Kind innerhalb der Spielorte zu besuchen.

Bei wem liegt die Aufsichtspflicht?
Die Verkehrssicherungspflicht liegt bei den Mitarbeiter*innen vor Ort. Da es sich jedoch um eine offene Veranstaltung handelt und die Kinder selbstständig kommen und gehen, liegt die Aufsichtspflicht bei den Eltern.

Was machen Eltern in der Wartezeit?
Warte- und Aufenthaltsmöglichkeiten gibt es in der Nähe der meisten Spielorte. Bitte gut mit den Kindern absprechen!

Kann mein Kind auch schon mit 6 ½ Jahren mitmachen?
Das Mitmachen in der Spielstadt ist ab 7 Jahren möglich, da das Spielstadtleben sich oftmals sehr rasant gestaltet.

Kann ich in Mini-München mithelfen?
Wenn Sie ein außergewöhnliches Hobby, einen spannenden Beruf oder andere Fähigkeiten haben, die Sie den Kindern vermitteln möchten, sind Sie als Dozent*in für Hochschulkurse an der Hochschule willkommen. Sind Sie handwerklich begabt und möchten diese Fähigkeiten weitergeben, so können Sie im Handwerkerhof einen Werkstatt-Tag leiten. (Bei Interesse melden Sie sich bitte im Organisationsbüro).

Was passiert, wenn mein Kind einen Unfall hat?
An den größeren Orten sind Sanitäter*innen, welche kleinere Verletzungen vor Ort behandeln. Bei größeren Verletzungen rufen diese bzw. die Sanitätsbeauftragten der einzelnen Orte einen Krankenwagen.


Unter welchen Umständen wird der Spielbetrieb eingestellt?
Bei einer Gewitter- oder Sturmwarnung stellen die Einrichtungen im Freien ihren Betrieb vorübergehend ein. Bitte sprechen Sie sich für diesen Fall gut mit Ihrem Kind ab!