Stadtteil NORD

Im Stadtteil NORD sind folgende Betriebe:

In der Seidlvilla:

Warten & Waschen

Bezirksamt Nord

Stadtinformation Nord

Bankfiliale Nord

Stadtteilpolitik, Verwaltung

Kommunale Dienste

Kiosk Dickes Ferkel

Medienaußenstelle


Buchbinderei
Mit verschiedenen Bindetechniken können aus Blöcken und Heften feinste Binde-werke entstehen. Mit komplizierten Nahtverbindungen, Faltungen oder einfachen Klebungen entstehen Kunstwerke und Produkte zum Verkauf. In Kooperation mit dem Mini-München-Verlag werden Bücher und Hefte in Kleinstauflagen erstellt.

Druckerei (inkl. Siebdruckerei, Setzwerkstatt)
Siebdruck, Linoldruck, Druck mit der Freinet-Presse – die Druckerei steht bereit für Aufträge aller Art aus der Spielstadt. Dort wird jeder Druckwunsch erfüllt: Werbung, Druck- und Printproduktionen jeglicher Art, von der Aktie bis zur Doktor*innen-Urkunde.

In der Akademie-Galerie:

AMT für SPIELSTADTANGELEGENHEITEN

(zweite und dritte Spielstadtwoche, jeweils Mittwoch und Freitag, 11.00-19.00 Uhr)

Das Amt für Spielstadtangelegenheiten ist zu ausgewählten Zeiten aktiver Teil der Spielstadt und fungiert als Schnittstelle zwischen der Spielstadt und der echten Stadt, zwischen vergangenen und aktuellen Spielstadterfahrungen.
Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind gleichermaßen eingeladen dort nach dem Spielstadtprinzip zu arbeiten und zu studieren, von ihren Erinnerungen zu berichten und ihre Perspektiven auf die Spielstadt zu teilen. Es entstehen Gespräche zwischen den Spielstadt-Generationen.
Außerhalb der Spielzeit ist das Amt für Spielstadtangelegenheiten Ausstellungsraum: Die Spielstadt war von Beginn an von Diskussionen begleitet und hat viel Aufmerk-samkeit auf sich gezogen. Der neu erschienene Band DIE SPIELSTADT versammelt Aufsätze und Fotografien von Besucher*innen der Spielstadt, die ihre Eindrücke und Erfahrungen wiedergeben und aus unterschiedlichen Fachperspektiven reflektieren. Als unveränderlicher Teil der Ausstellung finden sich hier Auszüge aus einigen dieser Texte.

Herzlich eingeladen sind alle Interessierten zu zwei Abendveranstaltungen:

Mittwoch, 5.8., 19.30 Uhr Buchpräsentation DIE SPIELSTADT,
mit einem Vortrag von Karl-Josef Pazzini „Mini-München – Übertragungsgefahr“

Mittwoch, 12.8., 19.30 Uhr STADT-SPIELE
Geschichte und Aktualität der Stadt als Spielraum mit Bernd Stude, Initiator Aktion Spielwagen Berlin und Gabriela Burkhalter, Kuratorin The Playground Project


In der Berufsschule am Elisabethplatz(Eingang über die Agnesstraße)

Wäscherei

Schürzen, Arbeitskleidung, Geschirrtücher werden im Spielstadtalltag schmutzig und in der Wäscherei wieder saubergemacht. Aufträge können per Telefon aufgegeben und die zu reinigenden Teile in der Logistikzentrale des Stadtteils abgegeben werden.


Cateringdienst RENNSAU

Auch der Gasthof zur fetten Sau musste sich in diesem Jahr neu erfinden: In der Mini-München Planungswerkstatt haben die Kinder das beliebte Restaurant wie einen modernen Lieferdienst entwickelt, der eng verwoben ist mit den Mobilitäts-prozessen und dem Warenkreislauf der Spielstadt.
Der Cateringdienst Rennsau packt Brotzeitpakete und Getränke, die neben Riegeln und weiteren Snacks und Süßigkeiten in ganz Mini-München an den Kiosken Dickes Ferkel gekauft werden können.

Im Rumfordschlössl:

Filzmanufaktur (erste Spielstadtwoche)

Im Natur- und Kulturtreff für Kinder im Rumfordschlössl kann mehrmals am Tag ein Studium im Filzen absolviert werden. Studienplätze werden über die Studienplatzvergabe im Bezirksamt Nord vergeben.
In Kooperation mit dem Natur- und Kulturtreff Rumfordschlössl (Kreisjugendring München-Stadt)

 

Im Olympiapark, bei der Halbinsel am Bootsverleih:

Mini-Bezirksamt, inkl. Bankfiliale

Kiosk Dickes Ferkel, Postfiliale

Stadtinformation

Klimaschutzzentrum
Das Klimaschutzzentrum behandelt das Klimathema diskursiv anhand von verschiedenen Exponaten, Recherchen und Diskussionsrunden, forschend-fragend anhand von Experimenten, Umfragen und Probehandeln, praktisch anhand von Werkstätten, Herstellungsprozessen und Regelungen, die die komplette Spielstadt betreffen können. Die Erde steht als bewegliches Exponat wie als Thema im Mittelpunkt des Klimaschutzzentrums.
Im Auftrag des Referats für Gesundheit und Umwelt der LHM und in Kooperation mit Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

 

Fahrradküche

Als Teil des Klimaschutzzentrums von Mini-München werden mit der Fahrradküche Themen wie Recycling und Mobilität in der Stadt bearbeitet. Praktisch werden alte Räder, Roller, Skateboards, Rollstühle und Anhänger zerlegt und die Einzelteile kreativ wieder miteinander kombiniert. Es entstehen neue Gebrauchsräder, witzige Fahrzeugkreationen, die den Ausleihfundus für Mini-München bereichern, Maschinen, Gürtel oder aber auch gemeinschaftliche Kunstobjekte, in denen die Räder eine neue Rolle übernehmen.

 

Reisebüro (Flughafen, Dampfer, Bus)/ Bau: Reisefahrzeuge
Das Reisebüro entwickelt und bietet Reisen aller Art an: Gespielte Reisen, die sich vor Ort materialisieren, werden laufend angeboten – das Reisebüro bietet Bus-, Schiff- und Flugzeugreisen zu verschiedensten Destinationen in aller Welt.

Außerdem ist es möglich Abenteuerreisen an verschiedene Orte in Mini-München und dem echten München zu buchen. Hier arbeitet das Reisebüro mit verschiedenen Kooperationspartnern wie dem Abenteuerspielplatz Neuhausen oder dem ASP Maulwurfshausen zusammen und erarbeitet gemeinsam besondere Reisen.

Betriebe und Einzelpersonen können sich beraten lassen und Reisen persönlich, online oder telefonisch buchen.

Besonderes Highlight: Einmal in der Woche startet eine Abenteuerreise in ein Mini-Münchner Stadtviertel mit einem Oldtimer-Bus der MVG – vorbereitet wurden die Reisen von Kindern aus den jeweiligen Vierteln in vorhergehenden Stadtteilwerkstätten. Betriebe, die eine besondere Reise anbieten können, melden sich sehr gerne beim Reisebüro.

Der angegliederte Baubereich entwirft und baut Reisefahrzeuge für das Reisebüro, um deren Reiserepertoire zu erweitern: Ein Flugzeug, ein Schiff und vielleicht sogar eine Zeitmaschine stehen auf dem Plan für dieses Jahr!
In Kooperation mit der MVG, dem ASP Neuhausen, ASP Maulwurfshausen (Kreisjugendring München-Stadt)

Internationale Beziehungen/ Haus International

In den letzten Jahren ist ein reger Austausch zwischen Spielstädten auf der ganzen Welt entstanden und die Eröffnung von Botschaften, Reisen kleiner Delegationen und internationaler Handel haben sich etabliert. In diesem Jahr können leider keine Botschaftsbesucher*innen persönlich empfangen werden.
Die internationale Korrespondenz ist trotzdem von hoher Bedeutung für die Spiel-stadt. Mittels Briefverkehr, Videokonferenzen zu verschiedenen spielstadtrelevanten Themen, dem Aufbau internationaler Studienmöglichkeiten und vielen weiteren Projekten wird der internationale Austausch weiterhin stark in den Blick genommen.
Daneben betreibt das Haus International einen Übersetzungsdienst – hierfür werden laufend mehrsprachige Kinder und Jugendliche gesucht. Wichtige Dokumente und Informationen in der Spielstadt sollen in möglichst viele Sprachen übersetzt und online für alle zugänglich gemacht werden sowie Übersetzungsdienste für Mitbürger*innen angeboten werden.

Eng verbunden ist das Haus International mit dem Reisebüro – beispielsweise fällt die Ausstellung von Visa und Reisepässen in seinen Aufgabenbereich.

In der Mohr-Villa: 

Mini-Bezirksamt, inkl. Bankfiliale

 

Kiosk Dickes Ferkel

Kommunale Dienste


Comenius-Hochschule & Forschungsstadt

An der Hochschule/ Forschungsstadt können die Bürger*innen von Mini-München studieren, selbst als Dozent*innen tätig werden oder ihren Forschungsanliegen nachgehen. Studieren wird genauso entlohnt wie arbeiten.

Die Hochschule/ Forschungsstadt versteht sich als Ort, an dem Wissen geteilt wird; ihr Angebot ist nach Fakultäten sortiert, mit den Laboratorien der Forschungsstadt liegt ein Schwerpunkt auf naturwissenschaftlicher Forschung. Die Labore orientieren sich einerseits an einzelnen Forschungsfragen und -themen (Energie, Wasser, Ernährung, Salz, Boden etc.), die in der Regel interdisziplinär beforscht werden (Biologie, Medizin, Physik, Ernährungswissenschaften etc.), anderseits an bestimmten Methoden, z.B. der Mikroskopie als zentralem Analyseverfahren. Auf Anregung der Kinder in der Planungswerkstatt Mini-München wird es in diesem Jahr auch ein offenes Labor geben.

Erforscht werden darf und soll alles – in und außerhalb der Spielstadt. Wer besonders interessiert an einem Thema ist, kann eine Doktorarbeit schreiben, die dann im Mini-Münchner Verlag verlegt wird. Doktorhüte werden einmal in der Woche verliehen. In Kooperation mit dem Reisebüro sollen in diesem Jahr auch besondere Studienreisen angeboten werden.

Studiert werden kann natürlich am Campus der Hochschule/ Forschungsstadt selbst und in diesem Jahr auch an vielen weiteren Orten in der Stadt: In den Versammlungssälen in den Stadtteilen werden Studienkurse von erwachsenen Expert*innen und den Mini-Münchner Professor*innen, die in die Stadtteile reisen, angeboten. Außerdem kann in verschiedenen Betrieben berufs-spezifisches Wissen erworben werden – ein Sportstudium im Sportpalast, ein Kräuterkundestudium in der Gärtnerei oder ein Studium der Haarkunst in einem echten Friseursalon.

Die Hochschule/ Forschungsstadt freut sich über eine laufende Erweiterung ihres Kursrepertoires: Alle Bereiche sind aufgerufen, sich mit Studienangeboten bei der Hochschule/ Forschungsstadt zu melden.
Die Patenschaft für die Comenius-Hochschule übernimmt die Hochschule München, weitere Partner sind u.a: AWM – Abfallwirtschaftsamt München, Gehörlosenverband München und Umland, Janusz Korczak Akademie, Meteorologisches Institut München/ LMU München, Museumspädagogisches Zentrum, Referat für Gesundheit und Umwelt, State Street Bank International, Zentrum für Mehrsprachigkeit, Liceum II, Referat für Bildung und Sport/ Sportamt – FreizeitSport

 

Kunst-Akademie
Die Akademie ist ein Ort der freien künstlerischen Produktion und des Miteinanders und stellt einen zentralen Punkt der Kunstszene Mini-Münchens dar. Hier kann man mit verschiedenen Medien und Techniken arbeiten und experimentieren: mit Zeichen-, Mal-, Druck- und Bildhauertechniken sowie mit Mitteln der Medien und Performancekunst. Die Kunstakademie und ihre Künstler*innen nehmen die Stadt und ihre Verhältnisse genau unter die Lupe und setzen eigene und in Auftrag gegebene Projekte um. In einem eigenen Sammlungsdepot gibt es Kunstwerke zum Ausleihen: Die Mini-Münchner*innen und ihre städtischen Betriebe können Kunstwerke für ihre Räume auf Zeit ausleihen. Zudem können einzelne Arbeiten bei einer öffentlichen Kunstauktion ersteigert werden.

Fashion Lab 

Stoffe, Folien, Papiere, Pappe, Leder – im Prinzip alle Fasern lassen sich dazu verwenden, den eigenen Körper zu inszenieren. Das MM-Fashion Lab ist demnach nicht nur der Ort, an dem die angesagte MM-Mode 2020 entworfen wird. Alles, was sich mit Nadel und Faden nähen oder kleben und tackern lässt, wird hier verarbeitet und kombiniert. Dabei entstehen auch Waren zum Verkauf.

Gärtnerei
Die Stadtgärtnerei führt zum einen Pflanzaktionen mit unterschiedlichen Kräutern durch und zum anderen werden in einer echten Gärtnerei eigens im Vorfeld angesäte Blumen geschnitten und zu kunstvollen Sträußen gebunden. Verkauft werden diese hauptsächlich auf dem Markt im Norden – die Mini-Münchner Betriebe können sie zum Schmuck ihrer Räume oder Privatpersonen für den eigenen Bedarf erwerben. Darüber hinaus bietet die Gärtnerei Schulungen zur Pflanzenpflege und Kräuterkunde an und die Mitarbeit in einer echten Gärtnerei mit Unterweisung zur Anlage eines Hausgartens.
In Kooperation mit der Gärtnerei Mönch


Beauty-Salon

Aufgrund der Hygiene-Auflagen arbeitet der Beauty-Salon etwas anders als die Jahre zuvor und natürlich geht es nicht nur um gefällige Schönheit, sondern auch um die Erkundung von Veränderungen des eigenen Gesichts durch Farbe und Styling.
In Kooperation mit LOK Freimann (Kreisjugendring München-Stadt)

Im Freizeittreff Freimann:

Kräuter-Gärtnerei (Zweite Spielstadtwoche)
Im Freizeittreff Freimann wurden bereits seit längerer Zeit Hochbeete mit verschiedensten Kräutern bepflanzt, die nun geerntet werden können. In der Kräuter-Gärtnerei werden diesen getrocknet und verarbeitet, etwa zu heilsamen Tees und Kräutersalz, die in der Stadt verkauft werden. Im Vorfeld von Mini-München haben im Freizeittreff Freimann bereits Mini-Münchner Stadtteilwerkstätten stattgefunden – beispielsweise wurde eine Ausstellung für das Mini-Münchner Stadtmuseum vorbereitet und eine Reise in den Münchner Norden geplant. In Kooperation mit dem Freizeittreff Freimann (Kreisjugendring München-Stadt)

 

Bei RIVA Nord:

Schnitzwerkstatt

Fast an der nördlichen Heidefläche lässt es sich mitten in der Natur an Baumstämmen und Hölzern arbeiten. Es entstehen große Skulpturen, die in anderen Stadtteilen von Mini-München ausgestellt werden und kleineres Schnitzwerk. Die Kinder können erste Erfahrungen mit verschiedenen Hölzern und Werkzeugen sammeln. In Kooperation mit dem Kinder- und Jugendraum Riva Nord (Kreisjugendring München-Stadt)

In der Funkstation vom Feierwerk:

Sport-Palast (zweite Spielstadtwoche)
Was nach Mucki-Bude klingt, ist eine (Neu!)Entdeckung wert. Drinnen und draußen, rund um die Funkstation entstehen Bewegungs- und Fitness-Stationen. Wer möchte, kann sich als Fitnesstrainer*in ausbilden lassen und anderen Kindern in Hochschul-kursen zeigen, wie sich die Stationen nutzen lassen. Ein abschließender Turniertag (Freitag, 7.8., 10-17 Uhr) rundet das Programm ab.
In Kooperation mit der Funkstation/ Feierwerk e.V.

Im Stadtteilzentrum vom Verein Stadtteilarbeit:

Mini München-Souvenirwerkstatt und Internetcafé (Erste und zweite Spielstadtwoche)
„Werkeln – Shoppen – Surfen“ ist das Motto im Stadtteilzentrum Milbertshofen. In der Souvenirwerkstatt werden Mini-Münchner Andenken hergestellt, die dann über das Kiosknetz in der ganzen Spielstadt verkauft werden. Ein kleiner Kiosk befindet sich auch im Stadtteilzentrum. Im Internetcafé kann auf MM-Online gesurft werden, virtuelle Hochschulkurse besucht werden und vieles mehr.
In Kooperation mit dem Stadtteilzentrum Milbertshofen/ Stadtteilarbeit e. V.

Im Friseursalon Haarkunst Schwabing: 

Friseur

Erstmalig gibt es in diesem Jahr einen Friseursalon. Über die Hochschule haben Kinder die Gelegenheit, in einem echten Friseursalon ein Studium der Haarkunst zu absolvieren. Haarewaschen, föhnen, Haareschneiden nur nach intensiver Aussprache mit der Kundin, dem Kunden!
In Kooperation mit dem Friseursalon Haarkunst