Mini-München - Die Spielstadt für Kinder und Jugendliche | Betriebe in Mini-München
. .
Ferienwerkstatt
Mini-München

Einrichtungen und Bereiche in Mini-München

1.) Verwaltung

Einwohnermeldeamt und Einlass

Befindet sich im Außenbereich der Spielstadt an den zwei Hauptzugängen: Eingang Ost, Lilienthalallee (zwei Bauhütten, acht Schalter) und Eingang West, Rolltor Richtung Maria-Probst-Straße (ebenfalls zwei Bauhütten, acht Schalter). Hier werden alle Kinder (und Eltern) in Empfang genommen und erhalten ihren Stadtausweis, alle notwendigen Grundinformationen zur Spielstadt Mini-München sowie eine erste Orientierung, wo welche Einrichtungen untergebracht sind. Die Kinder füllen die Meldekarte des Einwohnermeldeamts aus, bei Abgabe erhalten sie an den Meldeschaltern den nummerierten Mitspielpass und sind damit Bürgerinnen und Einwohner Mini-Münchens.
Die Auswertung der Meldekarten erlaubt einen Überblick, wer unsere Zielgruppe ist.
Die Schalter sind bereits ab 9.00 Uhr besetzt und um 16.00 Uhr schließt das Einwohnermeldeamt. Es stoppt auch bei zu großem Andrang die Ausgabe der Spielausweise stundenweise und reguliert damit den Ansturm für die komplette Spielstadt. Die Regulierung bzw. teilweise Schließung des Einwohnermeldeamts erfolgt in enger Abstimmung mit dem Orga-Büro. Jüngeren Kindern und solchen, die Mini-München überhaupt nicht kennen, wird der Einstieg ins Spiel ab 13.00 Uhr empfohlen.

Der Stadtausweis enthält u.a.: – Name, Alter und Anschrift des Kindes, fortlaufende Ausweisnummer für die Statistik – Platz für ein Foto (können die Kinder von zuhause mitbringen und selbst einkleben) – die Stadtpläne zur Orientierung und die Spielregeln – Rubriken für Arbeitsnachweise, Ausbildungsabschlüsse – Zeile für den „Job für alle Fälle“ – Studiennachweise, Studienabschluss, Sportdiplome – Gesellen- und Meisterabschlüsse – Rubrik für Visa, Wahlteilnahme(n) – Rubrik für die Vollbürgerschaft/Vollbürger-Ausweis – Zuteilung einer Gewerbeerlaubnis, des Führerscheins (Taxi, Bus) und des Internetführerscheins – notarielle Bestätigung für Schenkungen, Lotto- und Losgewinne (MiMüs), Grundbucheinträge – Stempelstelle für den Besuch in Mini-München-Mitte

Eltern-Visa:
Für Eltern gibt es mehrere Möglichkeiten in die Spielstadt zu kommen:
Elternvisum 1: geführter Rundgang durch die Spielstadt, ca. ¾ Stunde,
Elternvisum 2: Kurzzeitbesuch alleine, ausgestattet mit einem Eltern-Badge, auf dem die
Eingangsuhrzeit vermerkt ist; maximale Gültigkeit von einer Stunde; Pfand 1 Euro. Hierfür gibt es einen eigenen Visums-Schalter am Einwohnermeldeamt West.
Ansonsten können sich die Erwachsenen im Elterncafé (siehe dort) aufhalten.
Ab 16.00 Uhr besteht für alle Eltern freier Zugang zur kompletten Spielstadt. Am letzten Spieltag, Freitag, 19.8., gibt es keine Visumspflicht mehr.

Stadführungen – Info-Scouts – Stadtrallye
In der zentralen Halle, dem Kohlebunker, starten für neue Kinder und Eltern Stadtführungen – in Gruppen oder individuell. Wer möchte, kann mit einer Stadtrallye starten, die zu einem Rundgang
durch die Hallen und den Außenbereich einlädt und bei der ersten Orientierung in der Spielstadt Mini-München behilflich ist. Die erste Stadtführung, wie auch die Rallye gelten als Studium und werden als solches mit MiMüs entgolten.

Im Eingangsbereich sind die Spielstadt-Regeln nachzulesen und Info-Scouts stehen bereit, die Kinder auch einzeln zu den nachgefragten Zielen in Mini-München führen können. Spezialführungen werden als Dienstleistungen angeboten, die teilnehmenden Kinder bezahlen dafür mit MiMüs.

Elterncafé

Etwas abseits vom Geschehen, am Ende des Kesselhauses befindet sich das Elterncafé mit Kiosk (gegen Euro), Garten und Informationsbereich. Hier ist der Platz, an dem sich Erwachsene dauerhaft aufhalten und Sponsoren und Partner sich mit Infomaterial präsentieren können. Bei Regen verlagert sich der Gartenbetrieb in das Zelt und auf den Balkon im Kesselhaus. Außerdem nutzen die Erwachsenen die zentrale Toilette im Kesselhaus.
Das Elterncafé ist eine Antwort auf die schlechte Infrastruktur in der unmittelbaren Umgebung der Zenith-Halle, da viele Eltern ihre Kinder erst dann alleine in der Spielstadt lassen, wenn diese mit den Herausforderungen vertraut sind und sie selbst die Erfahrung gemacht haben, dass ihre Kinder damit klar kommen. Einige wenige Eltern begleiten ihre Kinder täglich und bleiben auch in der Spielstadt.
Viele Kinder kaufen sich dort Süßes, Getränke oder Eis. Manche, insbesondere die Eltern, die länger dort verweilen, versorgen sich auch mit Brotzeit. Das Elterncafé wird mitbetreut vom Orga-Büro.
in Zusammenarbeit mit IWL-Casino

Arbeitsamt

Das Arbeitsamt registriert alle Jobs in der Stadt und verteilt diese in Form von Arbeitskarten, mit denen die Kinder zu den Bereichen kommen, um ihre verschiedenen Aufgaben dort wahrnehmen zu können. Es informiert die Kinder außerdem über die verschiedenen Tätigkeiten, Berufe und Rollen in allen Bereichen der Spielstadt (Berufs- und Tätigkeitsberatung).
Es gibt Arbeitskarten mit unterschiedlicher Bedeutung, die sich auch farblich unterscheiden: – normaler Job (rot) – Dauerjob (grün) – Expressjob (orange)
Alle Arbeitskarten für normale und für die Expressjobs werden von den Bereichsleitern ausgefüllt und zur Verteilung an das Arbeitsamt gegeben. Die Arbeitskarten gelten jeweils nur für den Tag, dessen Tagesstempel sie tragen. Die normalen Jobs sind unbefristet, die Expressjobs gelten nur für eine begrenzte Zeit. Sie sind insbesondere dafür gedacht, den Einstieg für neue Kinder in Form eines einforderbaren Arbeitsrechts – „Job für alle Fälle“ – zu ermöglichen (eine Stunde, zusätzlich zu den Arbeitsplätzen im Bereich).
Beide Arbeitskarten kehren nach Dienstschluss/Kündigung der Kinder zusammen mit den in den Bereichen ausgefüllten Lohnschecks (Eintrag im Mitspielheft nicht vergessen!) zunächst zur Bank und von da aus zum Arbeitsamt zurück. Die Expressjob-Karten werden nicht wieder ausgegeben, die normalen Arbeitskarten dagegen sofort wieder vergeben, damit die oder der Nächste den Job übernehmen kann.
Die Arbeitskarten für die Dauerjobs (wenige Kinder an dringend ab 10.00 Uhr notwendigen Arbeitsstellen) werden von den Bereichsleiterinnen und -leitern ausgegeben und gelten jeweils nur für den nächsten Spieltag.
Um die Warteschlangen am Arbeitsamt stressfreier zu gestalten, wird es mehrere Schalter und auch Sonderschalter geben, beispielsweise mit Jobs für Jüngere oder für Ältere (z.B. High-Tech-Berufe im Medienbereich).
Vom Arbeitsamt aus kann nur die unmittelbare Jobverteilung geleistet werden, nicht aber die oftmals notwendige Reaktion auf besonders große Kinderströme, vorzugsweise zwischen 10.00 und 12.00 Uhr und zwischen 13.00 und 14.00 Uhr. In diesen Zeiten sind alle Bereiche aufgefordert, schnell, flexibel und erfinderisch Expressjobs anzubieten und die Karten dafür bereitzuhalten bzw. ab 11.00 Uhr an das Arbeitsamt weiterzuleiten.

Achtung! In der ersten Spielstadtstunde, von 10.00–11.00 Uhr, werden alle Jobs direkt von den Betrieben angeboten und vergeben, unter besonderer Berücksichtigung neuer Kinder. In dieser Zeit können die Mitarbeiter des Arbeitsamts mobile Jobberatungen einführen. Ab 11.00 Uhr und bis zum Ende des Spieltages läuft die gesamte Jobvermittlung ausschließlich übers Arbeitsamt.

Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung sitzt im Rathaus. Hier finden Bürgerinnen und Bürger das Gewerbeamt (zuständig für Gewerbeanmeldung, Unternehmensberatung, Arbeitsschutz, Gewerbeaufsicht, Vereinsanmeldungen, Beratungsstelle für Kinder, die sich selbstständig machen wollen), das Bau- und Grundstücksamt (erlässt Bauregeln, hat Bauaufsicht, erteilt Baugenehmigungen, Eintragung von Grundstücksmieten, –kauf oder -verkauf), das Finanzamt (hier muss jeder Betrieb täglich zwischen 15.00 und 17.00 Uhr seine gesamten Tageseinnahmen abführen) und das Bürgerbüro (Vollbürgerprüfung und Ausstellung von Vollbürgerausweisen). Im Standesamt werden Hochzeiten und Adoptionen geregelt.

Gericht
Das Gericht ist Hüterin des Gesetzes in Mini-München (Mini-München-Grundgesetz, Strafgesetzbuch) und übernimmt die Bearbeitung der bei der Polizei eingegangenen Anzeigen von Mini-Münchner Bürgerinnen und Bürgern. Anzeigen werden sofort behandelt, außer es handelt sich um komplizierte Fälle von allgemeinem Interesse. Diese werden am Gerichtstag einmal wöchentlich in einer öffentlichen Sitzung verhandelt. Zusätzlich registrieren Notare Schenkungen und Gewinne im Ausweis.

Stadtjugendamt

In diesem Jahr gibt es erstmals ein Stadtjugendamt als eigenständigen Funktionsbereich (in der zweiten Spielstadtwoche). Das Jugendamt wird von einer Mitarbeiterin des Stadtjugendamtes/ Jugendkulturwerk vorbereitet, koordiniert und betreut. Die inhaltliche Ausrichtung orientiert sich am Aufgabengebiet und Zuständigkeitsbereich des „echten“ Jugendamtes:

- Jugendkulturwerk: Veranstaltungen durchführen, Bandwettbewerb ausschreiben, Auftritte für Außenbühne organisieren, Projektzuschüsse vergeben – Elterninfo: Elternbriefe machen, Kampagnen durchführen – Kinderschutz: FSK, Alkohol, Medien – Jugendgerichtshilfe: Zusammenarbeit mit Stadtgericht – Kinderrechte (was dürfen Kinder wann machen, z.B. ohne Eltern in den Urlaub fahren, was heißt Geschäftsfähigkeit?), Vorträge an der Hochschule, Infos, Umfragen – Aufträge aus den Bürgerversammlungen übernehmen
In Kooperation mit dem Jugendkulturwerk

Polizeiinspektion

Bereits seit zwölf Jahren ist die Münchner Polizei ein fester Kooperationspartner von Mini-München. Die direkte Zuständigkeit liegt bei der PI 47 (Knorrstraße). Die Polizeiinspektion von Mini-München ist voll in das Spielsystem integriert und bietet bis zu acht Arbeitsplätze. Zu den Aufgaben der PI gehört die Mit-Suche nach verlustig gemeldeten Kindern, die Hilfe beim Zurechtfinden, vor allem von jüngeren Kindern im Spielstadtbetrieb, die Ahndung von bußgeldpflichtigen Spielregelverstößen, Führerschein- und Fahrzeugkontrollen, das Angebot von Praktika für die Stadtrichter und das Einschreiten bei Vorfällen außerhalb des Spielsystems.
Es gibt eine enge Zusammenarbeit zwischen der PI, der Zoff-Akademie und dem
Organisationsbüro. Zur Abstimmung findet eine tägliche gemeinsame Austauschrunde statt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der PI führen Seminare und Vorlesungen an der Hochschule über die Aufgaben der Polizei und das Jugendschutzgesetz durch. Geplant ist der Besuch der Hundestaffel und evtl. der Pferdestaffel der Münchner Polizei. Die Polizei beteiligt sich auch am Tag des Handwerks und der Berufe am 10.8.
Für die Mitarbeit in der PI ist die Vollbürgerschaft Voraussetzung.
Die PI 47 ist auch für die offizielle Einweisung der Schulweghelferinnen und -helfer verantwortlich.

2.) Politik – Internationales

Bürgermeister und Stadtrat

Im Mini-Münchner Rathaus findet täglich um 14.00 Uhr die Bürgerversammlung statt, bei der alle Mini-Münchnerinnen und Mini-Münchner teilnehmen, mitdiskutieren und Änderungsvorschläge einbringen können. Einmal pro Woche erfolgen während der Bürgerversammlung Wahlen: Dabei können alle Vollbürger in geheimer Wahl Stadträtinnen und Stadträte, ebenso wie die Oberbürgermeisterin bzw. den Bürgermeister wählen. Diese treffen dann politische Entscheidungen für die Spielstadt, sind Ansprechpartner und Unterstützer für alle Interessen der Bürgerinnen und Bürger, verwalten die Steuergelder und vergeben städtische Zuschüsse, rufen stadtweite Kampagnen aus, pflegen Kontakt zu Gästen und Politikern aus der großen Stadt, empfangen diese in Mini-München und vertreten ihnen gegenüber auch die Interessen Mini- Münchens.

Bürgermeister und Stadträte sind hauptamtlich tätig. Alle Stadträtinnen und Stadträte haben „Mini- Münchner Wahlbezirke“ (z.B. alle Dienstleistungsunternehmen, den Außenbereich, alle Bildungs- und Kultureinrichtungen, Handwerksbetriebe…), für deren Interessen sie sich besonders stark machen. Damit erfahren die Mini-Münchner Politiker direkt von den Bürgern, wo Handlungsbedarf für die Spielstadt besteht. Mit dem Rathaus-Mobil, das täglich von 12.00-13.00 Uhr in der Stadt in verschiedenen Bereichen unterwegs ist, kommen Stadtpolitik und –verwaltung zu ihren Bürgern. Hier stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Stadträte den Bürgern als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung (Bürgersprechstunde), werden Stimmungen und Meinungen zu aktuellen Themen und Planungen eingeholt und Anliegen der Bereiche diskutiert.

Um mehr Bürgernähe zu gewährleisten, soll jeder Bereich zudem ein bis zwei Tage vor den ersten Wahlen eine Versammlung mit allen dauerhaft anwesenden Kindern durchführen. Dabei wird ein kurzes Stimmungsbild gesammelt und diskutiert (Zufriedenheit im Bereich, mit den Arbeitsbedingungen, mit der Politik/Stadtverwaltung oder mit dem Spielsystem). Je Bereich bringen delegierte Bürgerinnen und Bürger die wichtigsten Themen aus dieser Versammlung, die auch für die Öffentlichkeit interessant sind, in die nächste Bürgerversammlung ein – und können sich damit bei Interesse auch zur Wahl aufstellen lassen. Die Gründung von Parteien und Gewerkschaften wird befördert und bezuschusst. Volksbegehren und Bürgerentscheide sind erwünscht.

Haus International – Botschaften und Gäste

Mini-München ist Dreh- und Angelpunkt für Besuche aus der ganzen Welt. Das Haus International ist darauf eingerichtet, es bietet Raum zum Ankommen, Platz für Präsentationen, Dienste zur Vermittlung (z.B. Sprachmittlung und Übersetzungsdienste) und bringt die Kindergruppen unter, die mit der Idee einer eigenen Botschaft nach Mini-München kommen.
Zu Gast werden dieses Jahr Botschafterinnen und Botschafter aus Mini-Salzburg, Mini-Plzen, Mini-Lenster, Mini-Yokohama und vom Sharjah Arab Children Forum sein. Die jungen Botschafter wollen ihre eigenen Aktivitäten in Mini-München vorstellen (Ausstellungen, Verkauf, Visa, Devisenhandel) und besuchen die Spielstadt, weil sie neugierig darauf sind, wie die Mini-Münchner ihr Stadtleben regeln und gestalten. Hier ist der Bezug zum Mini-Münchner Rathaus besonders eng.
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit besonderen Sprachkompetenzen bitte bei den Botschafts-Mitarbeitern melden! Auch Kinder und Jugendliche, die mehrsprachig sind, können ihre Dolmetscher- und Übersetzungsdienste anbieten. Für Mini-München relevante Dokumente sollen in alle verfügbaren Sprachen übersetzt werden.
Umgekehrt ist das Haus International Anlaufstelle für alle Kinder und Jugendlichen, die Deutsch nicht als Erstsprache sprechen und Hilfe bei ersten Rundgängen und der Job- oder Tätigkeitssuche haben möchten. Das Haus International gibt außerdem Auskunft über andere Spielstädte – weltweit – und sucht Kontakte zu aktuell laufenden Projekten.
In Zusammenarbeit mit Spektrum Salzburg e.V., Trk Prag, Paiperlek Luxemburg, Children’s Centers Sharjah

Klimaschutzzentrum

Im November/Dezember letzten Jahres verstärkte sich die Nachrichten- und Berichtefrequenz im Vorfeld des Weltklimagipfels. Dies verursachte nicht nur eine breite öffentliche Aufmerksamkeit, auch bei Kindern und Jugendlichen tauchten ganz aktuell Fragen und Themen auf, die im Zusammenhang mit den Klimaschutzzielen weltweit diskutiert wurden. Das Klimaschutzzentrum startet den Versuch, gemeinsam mit den Mini-Münchner*innen, Themen rund um Klimaschutz zu behandeln – abstrakt-diskursiv anhand von verschiedenen Exponaten, Recherchen und Diskussionsrunden, forschend-fragend anhand von Experimenten, Umfragen und Probehandeln, praktisch-handelnd anhand von Werkstätten, Herstellungsprozessen und Regelungen, die die komplette Spielstadt betreffen können.
Die Erde steht als bewegliches Exponat wie als Bearbeitungsgegenstand im Mittelpunkt des Klimaschutzzentrums, das für rauschende Kleidertauschparties, einen Wertstoffhof der etwas anderen Art, eine Klima-Lounge und interessante Experimente sorgen wird.
Im Auftrag des Referat für Gesundheit und Umwelt der LHM und in Kooperation mit Ökoprojekt MobilSpiel e.V.

3.) Bildung – Kultur

Comenius-Hochschule

Die Bürgerinnen und Bürger von Mini-München sind eingeladen, zu studieren (vier Stunden Studium sind Voraussetzung für den Vollbürger). Studieren wird genauso entlohnt wie Arbeiten. Dafür gibt es Studienkarten (hellblau) und für die Kursleiter Professorenkarten (blau), die nach Studienende mit dem Lohnscheck ausgegeben werden. Kinder und Jugendliche geben Kurse, verfassen Doktor-Arbeiten (Plakate, Schriftstücke) und können die Ehrendoktorwürde erlangen, die zur Lehrtätigkeit über Mini-München hinaus berechtigt.
Die Comenius-Hochschule versteht sich als Plattform, auf der Wissen geteilt wird. Alle Mitarbeiter, die ein spezielles Hobby, bestimmte Sprachkenntnisse oder einen spannenden Beruf haben, sind eingeladen, das Lehrangebot mit ihrem Know-how zu bereichern. Zudem sind die Betriebe aufgefordert, Themen aus dem Alltag von Mini-München aufzugreifen (z.B. der Weg einer Arbeitskarte/Arbeitsamt).

Die Verwaltung/Anmeldung sowie das Professorenzimmer sind heuer im Kohlebunker verortet. Die Vorlesungen und Kurse finden im Kesselhaus statt und auch mal draußen auf dem Gelände oder in den einzelnen Bereichen der Spielstadt. Die Forschungsstadt mit ihren Laboratorien und Versuchsanordnungen ist ebenso Teil des Hochschulcampus. Die Anzahl der Studienplätze variiert von zehn bis zu 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer pro Kurs.

Was, wann, wo, wie angeboten wird, ist dem täglich aktualisiertem Vorlesungsverzeichnis als Aushang zu entnehmen, bei der zentralen Anmeldung beim Arbeitsamt und im Infobereich. Das Angebot ist nach Fakultäten sortiert, z.B.:

- Fakultät für Allgemeinwissenschaft & Internationales: Wie funktioniert Mini-München?, Star Wars, Zauberwürfel, Arabisch für Anfänger… Weitere (Sprach)Kurse im Haus International – Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften: Leben mit Behinderung, Gebärdensprache, Wie funktioniert die Börse?… Zoffkurse in der Zoffakademie, Mitbestimmen in Mini-München im Rathaus. – Fakultät für Sport und Bewegung: Game Court, Parkour beim Freizeit-Sport, Hip-Hop, Gesang in der Pop-Akademie – Fakultät der Künste: Porträtmalen in der Kunstakademie, Mangazeichnen in der Comicwerkstatt – Fakultät für Naturwissenschaften & Gesundheit: Nutzfahrzeuge, Alles über Fliegerei, Blitz und Donner… Mikroskopieren in der Forschungsstadt

Die Patenschaft für die Comenius-Hochschule übernimmt die Hochschule München, weitere Partner: Andechser Molkerei, AWM – Abfallwirtschaftsamt München, Bayern liest e.V., Cashless München, Dt. Jugendrotkreuz, DWD, Fachstelle ebs/KJR-M, GMU, Knorr Bremse, My Finance Coach, Münchner Esperanto Jugend, Referat für Gesundheit und Umwelt, SWM-Stadtwerke München, State Street Bank International, Yalla Arabi e.V.

Forschungsstadt – Labors für Lebenswissenschaften

Hier mischt sich anwendungsorientiert, was im Fachunterricht in der Schule säuberlich getrennt wird. Die Lebenswissenschaften sind für die menschliche Gesundheit und die Nahrungsversorgung wichtig und umfassen das komplette naturwissenschaftliche Methodenspektrum. Die Labors orientieren sich einerseits an einzelnen Forschungsfragen und -themen (Energie, Wasser, Ernährung, Salz, Boden etc.), die in der Regel interdisziplinär beforscht werden (Biologie, Medizin, Physik, Ernährungswissenschaften etc.), anderseits an bestimmten Methoden, z.B. der Mikroskopie als zentralem Analyseverfahren. Die Kurse werden von Kindern angeleitet, das Spektrum an Experimenten erweitert sich im Laufe der Spielstadt – je nachdem, welche Fragen von den Kindern aufgegriffen werden.
Neu in diesem Jahr ist das Labor für Optik – Tüfteln mit Licht und Dunkelheit. In der letzten Woche geht es um das Thema des Bundeswissenschaftsjahr „Ozeane“. Den Hintergrund der Auseinandersetzung bietet der Erfahrungsschatz, den das Deutsche Museum einbringt, mit Experimenten, Abbildungen und Exponaten aus der Ausstellung Meeresforschung und dem Spieleverlag.

Die Forschungsstadt ist Teil der Comenius-Hochschule und wird unterstützt von den Stadtwerken München GmbH, vom Helmholtz Zentrum München, Comprehensive Pneumology Center und dem Deutschen Museum.

Zoff-Akademie

Die Zoffakademie ist ein Praxis- und Forschungsinstitut rund um das Thema Konflikte. Sie versteht ihre Arbeit in erster Linie präventiv. Ziel ist die Förderung eines konstruktiven Umgangs mit Konflikten in Mini-München. Die Kinder werden für das Thema sensibilisiert, lernen Handlungsoptionen in Konflikten im Rahmen der Spielstadt kennen. Der Hauptfokus liegt auch dieses Jahr auf dem Thema Zivilcourage und nimmt dabei auch den Alltag von Kindern und Jugendlichen in den Blick (Vorfälle und Konflikte in der Familie und in der Clique, der Schule, auf dem Spielplatz, in öffentlichen Verkehrsmitteln).

Auf ausdrücklichen Wunsch der Bürgerversammlung ist die Absolvierung von Zoff-Kursen seit 2014 wieder verpflichtend für die Vollbürgerschaft.
Zu den Arbeitsschwerpunkten gehören ferner die Vermittlung bei internen Konflikten, Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit rund um das Thema Zivilcourage, Untersuchungen der Konflikt-Hotspots in der Spielstadt, die Verleihung der Mini-München-Mut-Medaille (MMMM). Die Zoff-Akademie beschäftigt auch „Streetworker“ also mobile Helfer. Alle Kurse werden über die Hochschule angeboten.

Kunstakademie / Sammlung Kessel

Die Akademie ist ein Ort der freien künstlerischen Produktion und des Miteinanders und stellt
einen zentralen Punkt der Kunst-Szene Mini-Münchens dar. Hier kann man mit verschiedenen
Medien und Techniken arbeiten und experimentieren: mit Zeichen-, Mal-, Druck- und
Bildhauertechniken, sowie mit Mitteln der Medien und Perfomancekunst.
Die Kunstakademie und ihre Künstler*innen nehmen die Stadt und ihre Verhältnisse genau unter
die Lupe und setzen eigene und in Auftrag gegebene Projekte um.
Darüber hinaus veranstalten sie performative Interventionen und Ausstellungen in der eigenen
Sammlung Kessel und in der ganzen Stadt.
Die Sammlung „Kessel“: Die Künstler*innen der Akademie werden auch dieses Jahr wieder eine eigene kleine Sammlung aufbauen. Diese zeigt historische wie zeitgenössische Werke junger künstlerischer Positionen Mini-Münchens, z. b. auch die Ergebnisse des Stadtlabors Nord von Kindern aus Freimann.
Unterstützt werden sie dabei von dem städtischen Kunstverleih Artothek & Bildersaal. So gibt es im eigenen Sammlungsdepot Kunstwerke zum Ausleihen:
Die Mini Müncher*innen und ihre städtischen Betriebe können Kunstwerke für ihre Räume auf Zeit aussuchen und sich dabei eingehend beraten lassen. Zudem können einzelne Arbeiten der Sammlung bei einer öffentlichen Kunstauktion ersteigert werden.
In Kooperation mit Kulturreferat/ Artothek & Bildersaal

Comic-Werkstatt

Die Comicwerkstatt “WOC – World Of Comics” baut ihr Angebot weiter aus: Unter Anleitung von Comiczeichnern werden täglich Comicstrips und Karikaturen angefertigt, die u.a. in der Zeitung MiMüZ veröffentlicht werden. Über den gesamten Zeitraum werden die besten Geschichten gesammelt und in einer Rahmenhandlung miteinander verbunden. Das Comic-Heft erscheint in der letzten Spielstadtwoche und trägt den Titel „Mini-München Tag für Tag“.
Zugleich ist Comicwerkstatt offen für alle, die gerne zeichnen, sich mit anderen Comicfreunden treffen und austauschen. Darüber hinaus werden in der Comenius–Hochschule regelmäßig Vorlesungen zum Thema Comic sowie Zeichenkurse angeboten.
_In Kooperation mit WOC – World Of Comics _

Bücherei

Am Eingang des Kesselhauses liegt die Bücherei, in der Mini-Münchner lesen, schmökern, faulenzen, Freunde treffen, Bücher für die Vorbereitung von Hochschulkursen besorgen – und als Bibliothekarin oder Bibliothekar arbeiten können. In den Werkstätten gibt es wechselnde Angebote, u.a. entsteht ein Buchstabensatz aus Mini-München sowie Stempelwörter. Ein Teil der Druckerzeugnisse wird im Herbst bei der Münchner Bücherschau im Gasteig zu sehen sein.

Der Buchbestand wird ergänzt mit ausgewählten Titeln des Dt. Jugendliteraturpreises sowie Sachbüchern, fremd- und mehrsprachigen Büchern und vom Sommerferien-Leseclub aus der Münchner Stadtbibliothek. Ein Bücherbus wird vom 1.–5.8. zu Gast sein und über eigene Arbeitsplätze verfügen.
In Kooperation mit dem Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. und der Münchner Stadtbibliothek

Stadttheater

Täglich um 16.00 Uhr heißt es „Bühne frei!“ für das Stadttheater: Ob Musical, Drama, Komödie, Revue oder Tanztheater, hier ist alles geboten. Täglich hat eine andere Inszenierung Premiere, darüber hinaus gibt es eine Schauspielschule, Theater-Workshops, Bühnentechnik, sowie Maske und Requisite. Die Kulissen entstehen in Zusammenarbeit mit der Schreinerei, die Bühnenbilder mit Unterstützung der Kunstakademie.

Mini-Münchner Stadtmuseum

Bereits in vergangenen Spielstädten gab es immer wieder ein Mini-Münchner Stadtmuseum, das es sich zur Aufgabe gemacht hatte, die Spielstadtgeschichte zu dokumentieren – die jeweils aktuelle wie die vergangene – und diese anhand von Objekten und Exponaten für alle sichtbar zu machen. Das letzte Museum gab es 2010 in der Event-Arena im Außenbereich auf Initiative von einigen Kindern hin. Dieses Jahr wird es von Anfang an ein eigenes Stadtmuseum geben.
Im Rahmen von thematisch unterschiedlich gewichteten Vorbereitungsworkshops, die im Münchner Stadtmuseum stattfanden, beschäftigten sich bereits im Vorfeld Kinder und Jugendliche mit der Einrichtung eines Mini-Münchner Stadtmuseums. Die Aufgaben des Mini-Münchner Stadtmuseums folgen demgemäß über die Dokumentation der Ereignisse und Hervorbringungen der Spielstadt hinaus auch einem eigenen Vermittlungsimpuls: Was macht eigentlich ein Museum? Wie arbeitet es? Welche Qualifikationen braucht es dazu? Welche Aktualität kann ein Museum in Bezug auf die laufende Spielstadt Mini-München und für die Kinder und Jugendlichen erlangen?
In Kooperation mit dem Münchner Stadtmuseum und in Kooperation mit KuKi-Kunst für Kinder e.V.

Kino

Im Bereich hinter dem Rathaus (Zugang nur von außen, Nähe Sportbereich) befindet sich das Kino, das allen Spielstadtbesuchern ein täglich wechselndes Programm aus Kurz- und Langfilmen (Spielfilme, Dokus, Trickfilme) offeriert. Im Rahmen zweier fester Nachmittagsvorstellungen und der vormittäglichen MüTiVi-Matinee zeigt das Kino rund 70 verschiedene Filme, darunter auch regelmäßig Produktionen aus dem Trickfilmstudio.
In Kooperation mit Filmstadt München e.V., Prix Jeunesse/Bayer. Rundfunk, doxs! Duisburg und der KiFinale/MZM

Pop-Akademie

Hier wird Pop-Kultur gemacht! Tanz-, Musik-, Theaterworkshops, Recording und Live Acts – ein Angebot speziell für ältere Kinder und Jugendliche.
Die Pop-Akademie plant zusammen mit MiMüZ und MüTiVi „Mini-München sucht das Supertalent“.
In Kooperation mit Studierenden der Hochschule München, Fakultät für angewandte Sozialwissenschaften

Mini-München-Mitte

Wie tickt die Stadt? Filme, Zeitungsartikel, Hör-Collagen, animierte Bilder – was Kinder und Jugendliche in Mini-München erarbeiten und zur Veröffentlichung frei geben, bildet sich in der Mitte der Stadt, im Zentrum von München, ab und vermittelt Ein- und Ausblicke, wie Kinder und Jugendliche auf ihre Stadt sehen, was sie dort erleben und in welcher Weise sie die Spielstadt täglich mitgestalten. Unterstützt durch verschiedene Aktionen, wie eine gif:werkstatt, entsteht ein Raum zum Nachdenken darüber, wie Kinder und Jugendliche den Stadtraum wahrnehmen und erfahren. Zu Besuch kommen Kinder und Jugendliche aus Mini-München, Erwachsene, Zufallspublikum und Interessierte. Mini-München-Mitte ist ein Ort der Information, der Diskussion und des Spiels für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Künstlerinnen und Künstler, Studierende und Ehemalige der Münchner Kunstakademie, begleiten Mini-München-Mitte parallel zur Spielstadt in der Akademie-Galerie im U-Bahnhof Universität (nördliches Zwischengeschoss, Ausgang Akademiestraße).
Mit Unterstützung des Bezirksausschusses Maxvorstadt und des Förderprogramms Kooperationsprojekte des Stadtjugendamts und Interaktiv – Münchner Netzwerk Medienkompetenz

4.) Medien

MiMüZ

Im Verlagshaus der MiMüZ erscheint die Mini-Münchner Stadtzeitung, die ihre Leserinnen und Leser mit Reportagen, Interviews und Umfragen, Berichten, Kritiken, Kommentaren und
Veranstaltungshinweisen täglich über das Neueste aus der Spielstadt informiert.
Darüber hinaus gibt eine Wochenendbeilage, verschiedene Serien, die wöchentliche Wahl-Spezialausgabe, Sonderveröffentlichungen sowie in Zusammenarbeit mit der Comic-Werkstatt das Fanzine „Mini-München Tag für Tag“.
In der MiMüZ können die Betriebe inserieren und Anzeigen schalten, die Verwaltung veröffentlicht amtliche Mitteilungen und natürlich sind die Reporterinnen und Reporter immer den neuesten Skandalen auf der Spur!
In Kooperation mit dem Münchner Wochenanzeiger

MüTiVi

Das Stadtfernsehen von Mini-München macht eine tägliche Live-Sendung zum Abschluss des Spielstadttages, die im MüTiVi-Studio in der Halle produziert und im Kino gescreent wird. Die Beiträge für die Abendsendung, die am nächsten Tag vor Beginn des Kinoprogramms noch einmal zu sehen sein wird, werden sowohl im Studio als auch von einem mobilen Team aufgenommen.

radioMikro

Täglich wird an einer gemeinsamen Sendung gearbeitet: Audio-Eindrücke, Klangcollagen, Musik, Interviews, Mitschnitte. Die Sendungen werden an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeiten zu hören sein:
Morgenradio von 9.30–9.50 Uhr im Außenbereich/Wartebereich vor den Hallen, als Konserve auch zu hören tagsüber im Elterncafé, sowie einzelne Beiträge auf radioMikro (Bayern 2, 18.30–19.00 Uhr). Alle Sendungen gibt’s auch an der Hörbar im Kesselhaus. Es entstehen Podcasts für das Mini-München-Web, Hörspiele für die Hörbar-Bibliothek und Radiokurse an der Hochschule. Hörboxen, die auf die komplette Spielstadt verteilt werden, sind mit immer neuen Hörbeispielen befüllt.
In Kooperation mit Bayern2/radioMikro

Online-Redaktion – Mini-München-Web

Online-Redakteure sind unterwegs und berichten in Echtzeit im Mini-München-Blog auf
mini-muenchen-web.info über das Spielstadt-Leben mit Geschichten, Fotos oder Interviews. Ziel ist es, die kommunikativen und partizipativen Möglichkeiten des Internets kennenzulernen und die Bürgerinnen und Bürger durch Online-Votings und –Befragungen zu aktivieren und am Stadtgeschehen teilhaben zu lassen. Tablet-Reporter berichten aus dem Rathaus oder von den Sportstätten, schießen das tägliche „Food-Selfie“ in der Fetten Sau oder befragen Stadtratskandidaten im Online-Check – und halten Details, Veränderungen und Bewegungen in der Spielstadt mit Fotos fest, die als kurze animierte Bilderfolgen bearbeitet und auf der gif:gallery online zu sehen, zu kommentieren und zu teilen sind.

Trickfilm-Studios

Hier werden die Bilder zum Laufen gebracht und Fahrräder beginnen zu schweben! In Trickfilmwerkstätten, einer großen Filmbühne mit Kulissenbau und Bluescreen und bei mobilen Aufnahmen in den Straßen der Spielstadt dreht sich alles um Trickfilm und Filmtricks. Wir produzieren Daumenkinos, Gif-Animationen und Trickfilme mit Fotoapparat, Kamera, Zeichenstift, Knete, Tablet und Computer. Das Trickfilm-Team wird verstärkt von ägyptischen und tschechischen Gast-Filmemachern.
Mit Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt, in Kooperation mit der Jesuit Animation School Cairo und Animánie Plzen

pomki.de

Auch dieses Mal verlegt das Team von pomki.de – dem offiziellen Kinderportal der Landeshauptstadt München – ihre Redaktion für drei Wochen nach Mini-München. Ausgestattet mit Computer, Tablet, Kamera und Mikrofon berichten die jungen Reporterinnen und Redakteure über das Geschehen in der Spielstadt. Alle Beiträge – ob Text, Bild, Audio oder Video – werden direkt auf pomki.de veröffentlicht.
In Kooperation mit dem offiziellen Kinderportal der Landeshauptstadt München, www.pomki.de

5.) Dienstleistungen

Post

Mit Postbotinnen und Postboten sammelt die Post in den einzelnen Bereichen und auch in den zahlreichen Briefkästen schriftliche Nachrichten, Informationen, Liebesbriefe, Pakete etc. ein und
leitet diese umgehend an die Empfänger weiter. Zudem gibt es hier den Kurierdienst auf Bestellung, einen Briefmarken-Entwurfswettbewerb und einen Post-Shop.

Bank

Die Mini-München-Bank ist Stadtkasse und Bank in einem. Sie zahlt die Löhne und Zuschüsse aus, behält die Stadtsteuern ein, nimmt die Tageseinnahmen der städtischen Betriebe entgegen, verwaltet die Einnahmen der Stadt und betreibt ansonsten bankübliche Geschäfte (Sparkonten, Kredite, Ankauf internationaler Währungen bis hin zur Schuldner-Beratung…)
Wer seinen Job aufgibt, muss umgehend (innerhalb einer halben Stunde!) mit Arbeitskarte, Lohnscheck und Ausweis zum Auszahlungsschalter. Dort bekommt man nach Stundenlohn entsprechend Bares und die Arbeitskarte wird sofort ans Arbeitsamt weitergeleitet. Dort kann sie gleich wieder ausgegeben und der Job neu besetzt werden.
Die Bank kann (auch zeitweise) Auszahlungsfilialen, beispielsweise im Außenbereich, der Zenith-Halle oder im Kesselhaus eröffnen. Bitte die letzten Kinder spätestens um 16.45 Uhr zur Bank schicken! Auch in diesem Jahr gibt es – in einigen wenigen Bereichen – die Möglichkeit bargeldlos zu bezahlen und ein digitales Bankkonto zu führen. Eine Ausstellung zeigt die Einreichungen des MiMü-Wettbewerbs zum von Kindern gestalteten 18er Geldschein.

Börse und Finanz-Beratung

In neuer Auflage wird das Börsenspiel angeboten, orientiert an fiktiven Entwicklungen im Finanzbereich der Spielstadt. Jeden Tag wird anhand von Wild-Cards, die um 15.30 Uhr gezogen werden, über die Wertsteigerung bzw. den Wertverlust der Aktien entschieden, die von den Kindern gekauft werden können. Im Vordergrund steht der Vermittlungsgedanke, den Kindern Elemente der Finanzwelt zu erklären, unterstütz wird dies durch Kurse an der Hochschule und einer Informationsausstellung.
In Kooperation mit My Finance Coach

Abfallwirtschaftsbetrieb

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der städtischen Müllabfuhr kümmern sich um die Müllentsorgung und um die Großcontainer im Außenbereich. Sie übernehmen die Stadtreinigung in der gesamten Stadt, organisieren Ausstellungen, Infotage und Wettbewerbe. Abfallberater regeln die Mülltrennung und Müllvermeidung und bieten Müllberatung in einzelnen Bereichen an.
An der Hochschule erklären Abfallberater alles über die richtige Mülltrennung.
Mit Unterstützung des Abfallwirtschaftsbetriebs München

Taxibetrieb, Autowerkstatt

Taxis sind das öffentliche Verkehrsmittel in Mini-München. In der Zentralgarage werden die Fahrerinnen und Fahrer ausgebildet (Führerschein), die Fahrzeuge gewartet, neue Taxis entworfen und gebaut und als Spezialservice Fahrräder überprüft und repariert.

Bus und Transport

Im Außenbereich fahren zwei Buslinien als Ringlinien, die alle Bereiche verbinden. Tickets (Einzelfahrschein und Streifenkarte) gibt es im zentralen Busbahnhof. Darüber hinaus werden Waren-Transportdienste angeboten. Vier große Schubkarren stehen dafür zur Verfügung und können von den Betrieben gemietet werden.

Fahrrad-Küche

Ketten, Felgenringe, Radlager, Speichen – all das lässt sich beinahe beliebig und immer wieder neu zu Rädern zusammenstellen. In der Fahrradwerkstatt werden alte Räder, Roller, Skateboards und Anhänger zerlegt und die Einzelteile kreativ wieder miteinander kombiniert. Es entstehen Gebrauchsgegenstände, Armbänder, Ketten, Gürtel, komplette neue Fahrzeuge, die den Ausleihfundus für Mini-München bereichern oder einfach nur schöne neue Objekte und Skulpturen.
Mit Unterstützung des Abfallwirtschaftsbetriebs München

Architektur und Stadtplanung

Planen, Entwerfen, Baubetreuung und Stadtgestaltung sind die zentralen Aufgaben dieser Einrichtung. Einmal wird die Ausbildung zur Architektin oder zum Baumeister angeboten und zum anderen werden im städtischen Auftrag eigene Bauaufgaben durchgeführt. Die Lokalbaukommission verwaltet, verkauft oder vermietet die Grundstücke und überwacht die Einhaltung der Bauordnung und Planvorgaben.
Mit Unterstützung der Bayerischen Architektenkammer

Fotostudio

Das Fotostudio bietet Ausbildungsplätze für Fotografinnen und Fotodesigner an und arbeitet sowohl für die städtischen Einrichtungen, wie auch für private Kunden. Das Angebot umfasst: Hochzeitsfotos, Wahlplakate für Stadtratsbewerber, Porträt- und Gruppenaufnahmen, Werbeplakate, aber auch künstlerische Projekte. Neu ist in diesem Jahr der Betrieb einer Fotogalerie, Kuratoren werden bestellt, Fotos gedruckt und gerahmt…
Ein Teil der Außenfläche des Studios soll als großes Wimmelbild gestaltet werden.

Druckerei – Werbeagentur

Die Druckerei übernimmt Werbeaufträge und gestaltet mit verschiedenen Druckverfahren und Techniken Plakate, Schilder, Handzettel, Postkarten oder Lesezeichen. Sie kümmert sich um die öffentlichen Werbeflächen und kooperiert mit der Kunstakademie.
Darüber hinaus gibt es Sondereditionen und Veröffentlichungen im Eigenverlag.

6.) Produktion

Schreinerei

Die Schreinerei funktioniert als Beitrag und in Regie der Wohnwerkstatt der Kinder- und Jugendkulturwerkstatt Pasinger Fabrik. Unter professioneller Anleitung werden hier Möbel und Gebrauchsgegenstände hergestellt, Aufträge für die Ausstattung anderer Bereiche ausgeführt, sowie Kulissen angefertigt. In Zusammenarbeit mit der Zentralgarage/Taxi werden überdies neue Fahrzeuge hergestellt.

Stadtgärtnerei

Die Stadtgärtnerei kümmert sich um die Begrünung der Spielstadt, ihrer Straßen, Plätze und
Einrichtungen sowie um die Pflege aller in der Spielstadt vorhandenen Pflanzen.
Unterstützt und ausgestattet vom Gartenbauamt der Landeshauptstadt München

Bauhof

Der Bauhof verwaltet und betreut die praktische Durchführung aller Bauvorhaben, sowohl den privaten Häuserbau wie auch die städtischen Bauaufträge. Er vermisst und bezeichnet die Grundstücke, achtet auf die Einhaltung der Baugrenzen sowie der Sicherheitsvorschriften.
Der Bauhof betreut den Verkauf von Baumaterialien und die Ausleihe von Werkzeugen, er unterhält eine eigene Werkstatt und bietet fachliche Unterstützung bei allen werktechnischen Problemen. Auch bei Richtfesten und Einweihungen – Bauhof fragen!

Handwerkerhof, Kaufhaus, Handelskammer

Die Ateliers des Handwerkerhofs sind das Produktions- und Gewerbezentrum und einer der größten Arbeitgeber von Mini-München. In den Werkstätten werden unter fachkundiger Anleitung Spielzeug, Gebrauchsgegenstände, Geschenke, Souvenirs, Kleidungsstücke, Accessoires, Schönes und Nützliches hergestellt. Alle Produkte können im angeschlossenen Kaufhaus MIMEP, dem Mini-Münchner-Einkaufsparadies, käuflich erworben werden. – Holzwerkstatt – Papierwerkstatt – Buchbindewerkstatt – Malerei & Druck – Schmuckwerkstatt – Schneiderei – Töpferei – Spezial-Werkstätten mit wechselnden Angeboten – Roeckls Handschuh-Werkstatt für Geldbörsen, Schlüsselanhänger aus Leder

Zu den Aufgaben der Handelskammer zählen Qualitätsprüfung, Verpackung, die Organisation von regelmäßigen Markttagen sowie das Abnehmen der Gesellen- und Meisterinnenprüfungen.

Bildungszentrum Handwerkskammer

Drei Innungen beteiligen sich an der Durchführung der Handwerkskammer: Die Metallinnung, die Bauinnung (Stuckateure) und die Innung für Heizung, Lüftung, Sanitär. Das Programm richtet sich schwerpunktmäßig an die älteren Kinder ab elf/zwölf Jahren. Metall und Heizung-Lüftung-Sanitär bieten eine über den ganzen Tag gehende Ausbildung mit einem eigenen Werkstück zur Gesellin bzw. zum Gesellen an, die mit der Gesellenprüfung maxi abgeschlossen wird.
Die Stuckateurwerkstatt produziert vornehmlich für den Verkauf. Zusätzlich gibt es auch wieder die Möglichkeit, nach dem Gesellen seine Meisterin bzw. seinen Meister zu machen. Dies erfolgt in drei Schritten: Herstellung eines Meisterstücks, praktische Anleitung von anderen Kindern im jeweiligen Beruf und abschließende Meisterprüfung. Geplant ist die Durchführung eines „Tags des Handwerks und Berufes“ am 10.8. mit Vorführungen und Infoveranstaltungen, zu denen auch andere Berufsgruppen und Kooperationspartner eingeladen sind.
Mit Unterstützung und in Kooperation mit der HWK für München und Oberbayern

Design-Studio

Das Designstudio bietet den Mini-Münchnerinnen und Mini-Münchnern einen Einblick in den Gestaltungsprozess von Möbeln. Ausgehend von Handskizzen, Papiermodellen, Experimenten und computergestützten 3D-Modellen werden die Grenzen von Archetypen wie Stuhl, Schrank, Tisch, Lampe etc. ausgelotet. Die besten Entwürfe werden in der hauseigenen Pappmanufaktur mithilfe von Schablonen und viel Klebeband in 1:1 hergestellt und getestet. Ein großes Schaufenster zur Straße gibt einen Einblick in das Studio und die Werkstatt und wird täglich mit den neuesten Ideen dekoriert. Neben Pappe und Papier sollen auch Abfallprodukte aus den Betrieben upgecycelt werden.

Fashion Lab

Das Fashion Lab besteht aus der Entwurfs- und der Klamottenwerkstatt. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung neuer Ideen unter Verwendung verschiedenster Materialien für Alltagsgegenstände, die nicht nur klassisch zusammengenäht, sondern geklebt, verlängert, neu arrangiert werden. In der Klamottenwerkstatt werden – vorzugsweise aus alten Klamotten – Taschen, Mützen, Schals, T-Shirts hergestellt und auch Auftragsarbeiten durchgeführt.
Den Abschluss bildet die Modenschau in der dritten Spielstadtwoche.

Büro für Gestaltung

Neu ist die Agentur für Gestaltung: Hier werden auf Anfrage aus den Betrieben spezielle Produkte herstellt, die diese im Alltag oder für einen speziellen Anlass benötigen. Beratung bei geplanten Veranstaltungen und die Suche nach besonderen Lösungen sowie deren Umsetzung ist die Aufgabe der Kreativ-Agentur – nach dem Motto “Was ich nicht kann, das kann mein Heinzelmann!“
Der Betrieb versteht sich als Dienstleister für die anderen Einrichtungen Mini-Münchens und Schnittstelle zum Handwerkerhof

7.) Gastronomie

Küche und Gasthaus „Zur Fetten Sau“

Der Bauch von Mini-München – zum Pausieren, Erholen, Ratschen; Gastronomie und Kantine für die Spielstadtbürger, Cateringservice, Betriebsfeste.
In der Küche gibt es Jobs für Köche, Konditorinnen, Servierer, Spülerinnen, Putzhilfen…
Alle Speisen werden täglich frisch zubereitet, verwendet werden ausschließlich Bio-Produkte.
Keine „ernsthafte Verpflegung“, insbesondere nicht für Mitarbeiter! Das Restaurant im Kohlebunker bietet Platz für ca. 150 Gäste – bitte vorbestellen!

Bäckerei

Auch in diesem Jahr gibt’s wieder eine “Mini-Pfisterei”, in der täglich frische Brezn und Semmeln angeboten werden. Ob in der Bäckerei oder in einer Filiale, lange bleiben die Brezen nicht liegen.
Mit Unterstützung der Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH

Milch-Bar

Butter, Quark, Joghurt, Milchshakes und Käse – in der Bio-Molkerei wird hergestellt und verkauft, Obst geschnippelt, Müslis gemischt und neue Milchshakes kreiert – alle Waren in Bioqualität. Wie kommt die Milch in die Tüte und wie wird daraus der Käse gemacht?
An der Hochschule geben Profis ihr Fachwissen an alle Interessierten weiter.
Mit Unterstützung der Andechser Molkerei

M-Wasserbar

An den Zapfstellen gibt es Wasser für alle im Mehrwegbecher (Pfandgebühr 50 Cent) oder in die mitgebrachten Flaschen und Gefäße der Kinder – mit oder ohne Sprudel?
In Kooperation mit der SWM Stadtwerke München GmbH

Jugendcafé – Internationale Saftbar

Der Verein Stadtteilarbeit Milbertshofen bietet dieses Mal über den gesamten Zeitraum ein interkulturelles Angebot speziell für Teenies in der Spielstadt an: exotische Drinks, internationale Spiele, Infos, Chillout, Bühnenshows…

8.) Freizeit

Spaßfabrik

Die Spaßfabrik in Mini-München wird von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus vielen verschiedenen Einrichtungen des Kreisjugendrings München- Stadt programmatisch gestaltet.
In der Spiele-Manufaktur werden Brett- und Rollenspiele erfunden, entwickelt, gebaut und getestet. Die Spielfiguren können jetzt auch digital weiterbearbeitet werden. In der Comicwerkstatt arbeiten schreib- und zeichenfreudige Kinder mit Tablets und verschiedenen Apps. Auf der Schattentheater-Drehbühne entstehen Schattenlandschaften und vielerlei Storys. Der mobile Beauty-Salon dreht seine Runden durch die Spielstadt und auch die Geschmacksbar ist wieder am Start. Gleiches gilt für die Schauspielschule, in der kleine Geschichten und Erzählungen entwickelt und zu Vorführreife gebracht werden.

Die Schnitzwerkstatt ist ein Angebot im Außenbereich der Spielstadt, in der skulptural gearbeitet wird und erste Erfahrungen mit verschiedenen Hölzern und Werkzeugen gesammelt werden können. In der zweiten und dritten Woche das Dunkelcafé „Zappenduster“ betrieben, das die Erfahrung völliger Dunkelheit ermöglicht. Ergänzend gibt es zum Thema Inklusion Hochschulkurse und Checks auf Barrierefreiheit in Mini-München.
Kooperationspartner: Kreisjugendring München-Stadt, Kinderbeauftragte, Projektstelle web 2.0., Fachstelle ebs, RIVA Nord, LOK Freimann, Intermezzo, Musisch-Kreative Werkstatt, MJT – Muspilli, Kindertreff Bogenhausen, Spielhaus Sophienstraße, Bertram der Wanderer, in Zusammenarbeit mit Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V.

FreizeitSport

Der Sportbereich ist dieses Mal komplett im Außenbereich hinter der Zenith-Halle angesiedelt (Eingang zwischen den Löwen beim Einwohnermeldeamt West). Geboten werden Schnupperkurse, Bewegungs-Parcours, Spiele mit und ohne Geräte, spielerische Wettkämpfe und Sportveranstaltungen für alle Bereiche der Spielstadt sowie eine Chillout-Area. Rolli-Parcours und Vertikaltuch, Kraftstation, Torwand, 3D-Flieger, Hüpfburg, Kletterturm, und andere Spiele sind täglich geöffnet.
Mit Ausnahme des Hochseilgartens können von 10.00 bis 12.00 Uhr die verschiedenen Angebote mit einer Express-Arbeitskarte erkundet werden. Ab Mittag werden die Angebote gegen MiMüs weitergeführt und Workshops in Zusammenarbeit mit der Hochschule angeboten. Das Kampagnenbüro ist die Verwaltung des Sportbereichs, es bereitet aber auch die verschiedenen Schwerpunkte und Zusatzangebote vor, wie beispielsweise einen Mini-München-Lauf, Bayerische Spiele, Einrad-Ausfahrt, Vorführungen und – die große Mini-München-Olympiade am Donnerstag in der letzten Spielstadtwoche.
In Kooperation mit dem Referat für Bildung und Sport/ Sportamt-FreizeitSport

Jahrmarkt

Bälle werfen, Nüsse knacken, Käsescheiben schieben, Frösche fangen – ca. 20 verschiedene
Jahrmarktspiele stehen an den Ständen und Buden und in einem Zelt im Außenbereich zwischen 10.00 und 12.00 Uhr als kostenloses Einstiegsspiel und anschließend als Freizeitangebot für die Mini-Münchner zur Verfügung. Die Gewinne sind klein, das Vergnügen grenzenlos! In der Werkstatt entwerfen die Kinder neue Jahrmarktspiele und produzieren diese gemeinsam mit dem Bauhof, alte Spiele werden verschönert und repariert.

Wohlfühl-Oase

Raum zum Entspannen im Alltagstrubel, von dem das Thema Wellness, Ernährung, Bewegung auf die ganze Stadt ausstrahlt. Die Oase bietet Muskeltraining und Yoga für Mädchen und Jungs, erfrischende Getränke, Schminken und stylische Tattoos, Lipgloss und Gesichtsmasken zum Selbermachen.

9.) Organisation

Organisations-Büro

Das Organisationsbüro ist für alle technischen und organisatorischen Fragen zuständig, die den Ablauf und die Durchführung von Mini-München als Veranstaltung betreffen.
Dazu gehören die Betreuung der Gäste und Volunteers, die Führung der Personalliste, der Betrieb eines Fundbüros, Hallen-Durchsagen, das Einschreiten bei größeren Konflikten (mit Eltern, Gästen, auffälligen Besuchern), die Kommunikation und Umsetzung des Sicherheitskonzeptes, Betreuung des Sanitätsdienstes, Kontakt zur Polizeidienststelle, Lagerschlüssel-Verwaltung, die Koordination von Materialnachschub, Abholungen, Dienstfahrzeugen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kopierdienste und Moderation der wöchentlichen Mitarbeiterrunde. Die Betreuerinnen und Betreuer der angemeldeten Gruppen melden sich ebenfalls im Orga-Büro an. Das Büro ist in das Spielsystem eingebunden und bietet mind. zwei Arbeitsplätze.
Über die Hotline 0160/ 92 75 06 96 ist Mini-München von Montag–Freitag von 9.00–17.00 Uhr erreichbar. Hier können alle Elternfragen beantwortet werden.

Filmprojekt mit Reinhard Kahl

In diesem Jahr ist eine gemeinsame Filmproduktion mit dem Pädagogen und Filmemacher Reinhard Kahl vom Archiv der Zukunft (www.reinhardkahl.de) über die Kinder von Mini-München und die Besonderheiten der Spielstadt als temporärem Lernort geplant. Gedreht wird mit einem kleinen, eingespielten Team aus drei Personen über den gesamten Spielstadt-Zeitraum. Das Filmteam erhält als Teil des Mini-München-Teams im Prinzip Zugang zu allen Bereichen, ist aber darin geübt, Handlungsprozesse der Kinder nicht zu unterbrechen und den normalen Betrieb nicht zu beinträchtigen. Das Stellen von Szenen oder Wiederholen von Abläufen ist nicht geplant und nur in Ausnahmefällen vorgesehen. Dort wo besondere Vorkehrungen oder Aufwendungen für Aufnahmen notwendig sind, werden diese rechtzeitig vorher angekündigt und mit den Mitarbeitern in den Bereichen abgesprochen.

Sanitätsdienst

Mitglieder des Jugend-Rotkreuzes sind verantwortlich für den Sanitätsdienst in Mini-München. Fünf Sanitäter sind durchgehend anwesend. Ein Team ist mobil unterwegs, das zweite im Sanitätszimmer im hinteren Hallenbereich der Zenith-Halle, um kleinere Verletzungen oder Schwächeanfälle an Ort und Stelle zu versorgen und bei Bedarf eine weitergehende Versorgung einzuleiten. An der Hochschule wird täglich ein Erste-Hilfe-Kurs angeboten.
JRK-Telefon vor Ort: 0163/ 44 44 107